documentary


US debut tour by -
May 14, 2007, 8:39 pm
Filed under: > Jin Xing


Stanford Lively Arts 2007-08 Season to Feature John Adams World … – PlaybillArts

PlaybillArtsStanford Lively Arts 2007-08 Season to Feature John Adams World …PlaybillArts, NY – Apr 18, 2007The 2007-08 season concludes on April 26 with China’s Jin Xing Dance Theatre making its US debut tour, led by choreographer Jin Xing. … Continue reading


The liveliest of arts – Stanford Daily

The liveliest of artsStanford Daily, CA – May 7, 2007The versatile Elisa Monte Dance Company performs on Apr. 14 and finally, the season caps off with the Jin Xing Dance Company’s collaborative performance … Continue reading


With emphasis on innovative programs, Lively Arts announces 2007 … – Stanford Report

With emphasis on innovative programs, Lively Arts announces 2007 …Stanford Report – Apr 24, 2007The season will end on April 26 with a performance by China’s Jin Xing Dance Theatre, which is making its first American tour, and will appear with the … Continue reading


Stanford Lively Arts expands reach, at home and beyond – Inside Bay Area

Stanford Lively Arts expands reach, at home and beyondInside Bay Area, CA – Apr 24, 2007China’s Jin Xing Dance Theatre will perform with Stanford’s Symphony Orchestra and Symphonic Chorus as part of next year’s Stanford Pan-Asian Music Festival … Continue reading

hk0

Advertisements


Jin Xing: Dancing Golden Star by -
May 12, 2007, 10:00 pm
Filed under: > Jin Xing, EN

http://www.worldpress.org/Asia/72.cfm

Jin is China’s “most famous transsexual,” whose life achievements “border on the revolutionary [and] overturned traditions long upheld in China,” wrote Sylvie Levey in London’s Daily Mirror. “High-ranking representatives of the Communist Party, dressed to the nines, pay a fortune to watch her perform from their seats in the front row.” But Jin believes her transsexuality is not the source of her success. Born in Shanghai, Jin Xing (“Golden Star” in Mandarin) exhibited exceptional grace at the age of 4, and, he says, by 6, he knew that he was different from other boys. When he was 9, he staged a hunger strike until he convinced his father, a military man, to allow him to enroll in the Chinese army’s dance school. At 18, after grueling years spent entertaining the nation’s troops, he was declared China’s best dancer and went on a scholarship to New York. There, he was “introduced to an alternative lifestyle in the gay bars on Broadway,” writes Levey. But Jin didn’t feel like a homosexual. He felt like a woman. In 1995, after his sex change, Chinese opera houses overflowed with crowds eager to see this unusual dancer. Tickets went for the equivalent of half the average monthly salary. “People complain about the system, saying there is too little freedom in China,” Jin says. “But there is always enough space to accomplish something incredible.”



Meow Meow by -
May 7, 2007, 5:53 pm
Filed under: > Jin Xing, Links

Meow Meow will collaborate next with China’s most controversial contemporary dancer and first acknowledged transsexual, Jin Xing in Shanghai.



Coreógrafa en Madrid by -
May 7, 2007, 3:02 pm
Filed under: > Jin Xing, Links

http://www.dailymotion.com/video/xldls_jin-xing

Jin Xing
Hochgeladen von AndreaMC



The Odyssey of Jin Xing by -
May 6, 2007, 7:16 pm
Filed under: > Jin Xing, EN

By Erich Follath Spiegel Magazine
Jin Xing has a one-of-a-kind biography: born as a boy, he advanced to the rank of colonel in the Chinese army. Then came the sex change and the staggering career as a world-class prima ballerina.

Jin Xing poses in front of the Grand Theater in downtown Shanghai, on People’s Square, self-assured in a red, body-hugging turtleneck sweater and relaxed black jeans. A larger-than-life-sized poster of her visage, heavily made up as a cross between East and West, advertises her latest performance … read more



Die Vortänzerin von Shanghai by -
May 6, 2007, 6:52 pm
Filed under: > Jin Xing, DE

Die Zeit
“Jin Xing ist für viele das kulturelle Aushängeschild Shanghais, und Shanghai, heißt es, ist das Versuchslabor Chinas. Wenn sich etwas verändert in China, dann zuerst in Shanghai. Die Rolle der Frau etwa: Es gibt viele “neue Frauen” in China, aber Jin Xing ist eine Allegorie auf die Verwandlung; ihre Biografie ist die Biografie einer Unerschütterlichkeit, eine sichtbare Parabel auf Chinas Metamorphose. Früher war das Reich ein geschlossenes System, beherrscht von Politik und Ideologie; heute erscheint China als ein System, das sich, zulasten seiner Traditionsverhaftung, selbst geöffnet hat.” weiter zum Artikel



Jin Xing by -
May 5, 2007, 12:36 am
Filed under: > Jin Xing, DE

1990 gründet sie das Jin-Xing-Tanztheater in Shanghai. Es ist das erste unabhängige Ensemble für modernen Tanz und heute ein kulturelles Aushängeschild Chinas. Die Compagnie ist auch international sehr erfolgreich und wird von der Chefin straff geführt.
1967 ist Mao Tse Tung auf dem Gipfel seiner Macht. Im Nordwesten der Volksrepublik, in der Mandschurei, kommt am 13. August ein Junge zur Welt. Sein Vater ein hoher Militär, seine Mutter aus Korea geflohen. Sie nennen ihren Sohn Jin Xing, den goldenen Stern. Schon mit vier steht der Kleine am liebsten auf der Bühne. Mit neun will er unbedingt Tänzer werden, aber dazu muss man Soldat sein. Die Eltern lehnen ab. Da tritt der goldene Stern in den Hungerstreik und nach drei Tagen darf er in eine Tanzkompanie der Volksarmee.

In New York ist der beste Tänzer Chinas ein Niemand. Seine strenge, russische Ballettkunst, seine gedrillte Technik gelten hier nichts. In Amerika ist freier, moderner Tanz gefragt. Jin Xing entdeckt sich völlig neu. Zwei Jahre später wird er bei einem amerikanischen Festival als bester Tänzer ausgezeichnet.
Mitte 20 erfährt Jin Xing von den verschiedenen Möglichkeiten der Geschlechtsumwandlung. Jin Xing: “Ich stecke immer schon im falschen Körper und ich bin kein schwuler Mann”, sagt er damals, “ich bin einfach eine Frau.” Um sich endgültig als Frau neu zu erschaffen, kehrt er nach Hause zurück. Jin Xing: “In meinem ersten Leben brachten mich meine Eltern als Chinesen zur Welt. Ich wollte jetzt nicht meine Identität ändern. Als ich beschloss, neu geboren zu werden, also vom Mann zur Frau zu werden, war ich immer noch chinesisch. Ich gehöre hierher. Die Energie hier tut mir gut.” Die Geschlechtsumwandlung war die erste offiziell genehmigte in der Geschichte des Landes. Und auch durch ihre Arbeit gehört Jin Xing zur Avantgarde Chinas.
Mittendrin im Hochhausdschungel Shanghais behauptet sich eine kleine historische Siedlung. In dieser sündhaft teuren Reihenhausidylle lebt die Diva. Ganz bürgerlich mit Familie. Sie hat drei Kinder adoptiert und dieses Jahr ihren deutschen Lebensgefährten geheiratet. “Früher”, sagt sie, “war ich ein bunter Drachen in den Wolken, und heute bin ich fest verankert. Dass diese drei Kinder zu mir kamen, war ein Traum, eine Fantasie, die wahr wurde. Das Leben klopft an meine Tür und ich habe kein Recht, es zurückzuweisen. Ich habe sie angenommen. Sie machen mich sehr glücklich. Ich lerne viel von ihnen. Sie haben mein Leben total umgekrempelt. Ich hatte mich ja vorher schon selbst verändert, aber sie dann noch mal mein ganzes Leben.”
Jin Xing ist nicht nur die selbstbewusste Vertreterin eines neuen Chinas. Ihr Name ist vielmehr ein Synonym für Courage, Selbstverantwortung und die Macht des freien Geistes. Frank Rother

Jin Xing mit Catherine Texier
Shanghai Tango
Mein Leben als Soldat und Tänzerin
Blanvalet, München
19,95 Euro
Jin Xing bei Blanvalet