documentary


November 1, 2009, 7:44 pm
Filed under: zh

金星,上海舞者:紀錄片電影,德國,2008年

 

靳析嗯(“金星”)是最成功的舞者在中國舞壇,一個少數變性婦女正式認可我國政府。一個男孩出生於1967年在瀋陽,她開始接受舞蹈訓練的中國軍事科學院和年幼的17已經被譽為最好的舞蹈演員在中國。 1991年她獲得了“最佳編舞獎”在美國。在年齡28,金星進行了變性手術,第一個被正式批准中國的狀態。這一步是緊隨其後的是新聞界和攝影隊,連同她的舞蹈是啟發跨性,使她在國際上知名。全球訂單之後。靳析嗯具有非同尋常的魅力,具體表現在她自己在一個優雅的舞蹈,但夢幻時尚:舞蹈,她輕輕地像一個女人,但同時有一個由男性的力量和優勢。電影蒙太奇是攪拌,混合印象的城市上海和吸收舞蹈編排與採訪靳悉嗯自己。



“shanghai dancer”, 20. November 2008
December 29, 2008, 8:05 am
Filed under: DE, Documentary

Vortrag, Filmvorfuehrung + Diskussion

Tongji Universitaet, Shanghai

20. November 2008

p433

 

 

“shanghai dancer” Dokumentarfilm ueber Jin Xing von Silvia Schopf

Ueber mehrere Wochen begleitete die Filmemacherin Silvia Schopf die Choreografin Jin Xing. Ihr Film “shanghai dancer” zeigt Jin Xing beim Erarbeiten neuer Tanzstuecke mit ihren 14 Taenzern, Ausschnitte aus einem Interview, vier Choreografien, Stadtaufnahmen Shanghais sowie einen Buehnenauftritt im Shanghai Grand Theatre. Diese dokumentarischen Aufnahmen paart Schopf mit bildlichen Symbolen als Ausdruck der Metamorphose Jin Xings vom Mann zur Frau. Der Film setzt im Jetzt an. Er beleuchtet den derzeitigen Zustand der Choreografin und stellt lediglich durch das Medium Tanz den kuenstlerischen Einfluss Jin Xings auf ihre Koerperreise dar. Dabei laesst die Filmemacherin die Kuenstlerin Frau sein; ihr Koerpergedaechtnis zeigt sich in ihren Taenzen durch den Einsatz von Kostuemen, in ihrem Spiel mit Geschlechterrollen und nicht zuletzt durch ihre hervorbrechende maennliche Kraft. Die Elemente sind so ineinander verwoben, dass die Bedeutung des Denkens und Fuehlens Jin Xings für ihre Choreografien sichtbar werden.

 

sd posterb433

 

 

http://de.tongji.edu.cn/de/newshow.asp?id=730&lid=4


Press: ShanghaiDaily 2008
December 29, 2008, 7:50 am
Filed under: Documentary, EN
Published on ShanghaiDaily.com (http://www.shanghaidaily.com/)
http://www.shanghaidaily.com/article/?id=382035&type=Feature

‘Foreign’ films – From longtang life to kids who missed college
Created: 2008-11-26
Author:Yao Minji
FROM old-time longtangs (lanes) to expat guy meets Chinese gal, expat film makers see Shanghai as a gold mine of stories and opportunities. They love setting eternal themes in the Paris of the East, writes Yao Minji. 

It’s maybe tougher for independent Chinese movie makers to film in Shanghai than in better-organized Beijing or Guangzhou, but many foreigners find this metropolis an inspirational, affordable, can-do and easygoing place to make indie films.

Some expats in Shanghai even realize their childhood dream of film making after working in other industries for years, like 41-year-old American writer Richard Trombly. Some fly here directly after film school graduation, hoping to join the booming film industry, like 27-year-old Canadian Jason Grill.

Still others arrive to further their professional film-making career and find more opportunities than expected in the cosmopolitan city, like 38-year-old German documentary film maker Silvia Schopf.

These foreign indie film makers, amateur and professional, have formed their own film community, pulling all their talents together and making connections with local film makers. Hundreds have come and gone since 2002.

They even have their own short film contest and festival ?? Shanghai Short Film Contest by Meiwenti (No Problem) Productions. Started in winter 2005, the contest is in its seventh season. The awards ceremony will be held on December 6 at Xinguang Film Art Center.

For these expat film makers, it’s easier and cheaper to make indie films in China. As observers in and of China, they also find it more inspirational to make the same stories ?? boy meets girl ?? in the context of a nation undergoing extraordinary and rapid changes.

“I want to become a professional film director in the mainstream film industry, but it’s very difficult in America. It’s also too costly to make independent films in the States,” says Grill. He flew to Shanghai four years ago after graduating from a small American film school. His parents and friends were all shocked by his sudden decision back then.

“In China, I get to meet a more condensed group of film talents rather than making random connections,” says Grill. “And they are much nicer to me compared with back in the States because we are all outsiders in this country. Plus, it is so much cheaper to live and to make films here.”

Grill does lots of freelance jobs like painting, editing, translating and acting as a guide to support himself and his work. He hasn’t earned much but considers it better than waiting tables in the US “because I get a lot more free time here to make my films.”

He made two short films in Shanghai ?? a film about relations between expat guys and Chinese girls, and one about old time longtang (alleyway) scenes and culture. He also made a documentary about Shaolin Temple in Henan Province.

Many American film school grads struggle to survive before they can make their first film. Even the lucky ones who get internships in film studios have to work like crazy on very low pay, leaving them no spare time to make their own movies. And only the luckiest might get a break after years of difficult and tedious work.

“There are too many competitors and people in the industry are known to be arrogant,” says Grill.

American Trombly, 41, shares the same dream of film making and feels a great sense of achievement that he realized that dream shortly after he arrived five years ago. He has made three major short films, acted in others, sold two scripts and now is working as an associated producer of one of them in Shanghai.

A movie buff, Trombly took part in student productions when he was young, but like many others he went on to a more realistic career as a writer, reporter and editor soon after he graduated. 

“I came to China with a clear objective, to find new opportunities, and I’m so happy to be making my own films now,” says Trombly. He has made many connections at global film festivals worldwide where he sold two film scripts, one to a Chinese production company.

“By living in China, I have encountered so many stories that would make great films. I might make some films outside China later but I can’t see myself leaving Shanghai yet,” he says.

His short films concern universal themes set in China. “Real Time Data” focuses on a group of smart young people who never had the opportunity to attend college 10 years ago and now struggle because of limited opportunities. 

He views these shorts as “an investment and marketing tool to allow me to go to festivals and meet people who can fund my features.”

In addition to fresh film makers Grill and Trombly, long-time film makers like German documentary director Schopf also see the inspirational perspective and more distribution opportunities in Shanghai.

A documentary and video installation artist for more than 10 years, Schopf has her own production company to make feature programs for TV stations and also teaches at film schools in Germany.

In 2004, Schopf was intrigued by a German report on famous Chinese female dancer and choreographer Jin Xing, who was born a male. Attracted by Jin’s sophisticated choreography and personality, Schopf applied for funding to make a documentary about her, “Shanghai Dancer.”

For three months she followed Jin in Shanghai and found the city “extremely attractive, friendly and full of stories.” She completed the documentary in 2006 and screened it in Shanghai and Munich. 

Following the success of her first indie film in China, Schopf hopes to work in the city more often. She next plans a documentary on how Chinese businessmen employ the traditional “36 strategies” attributed to the “Art of War” by Sun-tzu in the Spring and Autumn Period (770-467 BC). 



Grenzgängerinnen in Shanghai
November 19, 2008, 5:26 pm
Filed under: Links
Grenzgängerinnen in Shanghai, 3Sat
Zwei Powerfrauen haben den Durchbruch in China geschafft
Shanghai – Metropole

In China steht das Geldverdienen heutzutage im Vordergrund, die Moral bleibt auf der Strecke. Es gibt nicht genügend Vorbilder. “Kulturzeit” stellt zwei Powerfrauen aus Shanghai vor, deren Träume Wirklichkeit geworden sind. Zwei, die als kleine Revolutionärinnen agieren, zumindest auf künstlerischem und journalistischem Terrain.

Shanghai war der Geburtsort der kommunistischen Partei Chinas. Vieles spricht dafür, dass sie hier auch zu Grabe getragen wird. Das opulent inzsenierte Panorama der 18-Millionen-Megapolis verwandelt sich täglich. Nirgends wird die Schöpfung des Neuen und die Zerstörung des Alten so deutlich wie in diesem Babel des 21. Jahrhunderts.
Jin Xing: Mann, Frau, Tänzer, Künstlerin
Jin Xing

Jin Xing ist der Goldene Stern des Modern Dance. Ihr Leben ist ein Sinnbild für Chinas Wandel. 28 Jahre lebte Jin Xing als gefeierter Tänzer im Körper eines Mannes. Die erste Geschlechtsumwandlung in China sprengte 1995 Grenzen, nicht nur geschlechtliche, auch gesellschaftliche. “Die Menschen brauchen Zeit um zu verstehen, wer ich wirklich bin”, sagt sie. “Sie benötigen Zeit, meine Situation als Künstlerin und Privatperson zu verstehen. Es ist wie beim Fotografieren: Um ein scharfes Bild zu bekommen, muss man zuerst den Focus einstellen. Mann, Frau, Tänzer, Künstlerin – erst wenn alles verschmilzt, wird es klar, wer ich bin.”

Der Traum der Primaballerina begann als Albtraum. Nach einer Operation war ihr linkes Bein gelähmt. Doch Training und eiserner Wille machten das Unmögliche möglich: Jin Xing wurde ein Star. Der goldene Stern, so die Übersetzung von Jin Xing ging mit neun Jahren zur Armee, weil es dort neben der militärischen Ausbildung die besten Ballett-Trainer gab. Mit 17 war er an der Spitze: Chinas bester Tänzer und Oberst der Volksbefreiungsarmee. Dank Stipendium in New York entdeckte er sich künstlerisch neu und kehrte nach Hause zurück, um als Frau wiedergeboren zu werden. Heute lebt die Diva mit drei Kinder adoptierten Kindern und ihrem deutschen Ehemann in Shanghai. “Natürlich ist das alles ein unglaublich großes Experiment”, sagt Jin Xing. Ich war beides: Mann und Frau. Und das hat viel zu meiner Kreativität beigetragen. Ich sehe das als ein Geschenk.”
Jin Xing ist nicht nur eine selbstbewusste Vertreterin der neuen Kulturelite, sie ist auch Synonym für Courage, Selbstverantwortung und die Macht des freien Geistes. Die selbst finanzierte Jin Xing-Tanz-Kompagnie gilt als Zukunftsmodell des chinesichen Kulturbetriebes. Am 17. Juli 2008 tritt sie beim Tanzsommer in Innsbruck auf. Ihre Choreografien sind zur Avantgarde des Aufbruchs geworden. Erotische Sinnlichkeit voller Freiheitslust. Kader-Kommunisten verteufelten sie einst dafür, heute himmeln sie sie an. “Das man in China über Sex und Moral nicht redet, ist nicht neu”, weiß sie. “Diese Tabus gab es auch im alten China. Trotzdem hat im Verborgenen immer alles existiert. Was neu ist: Mit dem Wandel der Gesellschaft werden diese Themen auch angesprochen. Das ist für viele ungewöhnlich. Weg damit – dann ist es auch kein Problem mehr, glaubt man. Als Ausländer braucht man Geduld, muss zuhören können, seine Schlüsse daraus ziehen, um uns zu verstehen, anstatt mit der Tür ins Haus zu fallen.”
Yue-Sai Kan: Fernsehstar und Lifestyle-Ikone
Yue-Sai Kan

Auch ihr Gesicht kennen Millionen Chinesen: Yue-Sai Kan, Fernsehstar und Lifestyle-Ikone. Das “Time”-Magazine ernannte Kan zur “Königin des Reichs der Mitte”. Yue-Sai Kan löst seit 1986 Deng Xiaopings Versprechen ein: Chinas Öffnung zur Welt. Geboren in China, aufgewachsen in Hongkong, machte Kan Karriere in Amerika. Mit ihrer Show “One World” prägte sie das Weltbild einer ganzen Generation. 750 Millionen Chinesen verfolgen wöchentlich ihr Programm. Sie zählt zu den einflussreichsten Frauen Chinas. Aber auch die New Yorkerin mit festem Wohnsitz in Shanghai muss die fremd gewordene Heimat neu verstehen lernen. “Es gibt viele Missverständnisse über China in der westlichen Welt”, weiß Yue Sai Kan. “Viele davon haben die Chinesen, meiner Meinung nach, selbst verursacht. Sie haben sich manchmal so verhalten, dass es nicht leicht war, sie zu verstehen. Einerseits möchte die Regierung wirklich das Land öffnen, andererseits leiden die Politiker noch immer am Verfolgungswahn, der seit der Machtergreifung der Kommunisten herrscht und sind misstrauisch.” Wie soll ichs erklären? Auch die Chinesen hassen das System, nicht nur die westlichen Journalisten. Auch Chinesen, die unter diesen schwierigen Bedingungen arbeiten müssen, haben dafür kein Verständnis. Das wird oft von Ausländern übersehen.”

In den 1990er Jahren ersetzt sie Maos Bibel durch ihre eigene, schreibt Bestseller über Mode und Schönheit, gründet ein Kosmetikimperium, verkauft es um 160 Millionen Dollar und investiert in Lifstyle. Chinas Frauen haben durch sie nicht nur ihr Outfit verändert, sondern auch ihr Leben, ist sie überzeugt. “Die chinesische Regierung hat den Frauen weitreichende Macht zugestanden”, sagt sie. “In jeder Großstadt ist der Oberbürgermeister oder Vizebürgermeister eine Frau. Auch in den Provinzparlamenten werden hochrangige Positionen von Frauen bekleidet. Gerade in der Politik haben Chinas Frauen viel erreicht.” Eines haben sie gemeinsam: Yue-Sai Kan und Jin Xing – beide sind Grenzgängerinnen in Shanghai, einer Stadt die Grenzen sprengt.


Jin Xing, New York
November 17, 2008, 8:39 pm
Filed under: Links

JIN XING DANCE THEATRE SHANGHAI

Veranstaltungsinformation
Gastgeber:
The Joyce Theater


Wann und Wo
Beginn:
Donnerstag, 1. Januar 2009 um 19:30
Ende:
Sonntag, 1. Februar 2009 um 19:30
Ort:
175 8th Ave.
Stadt/Ort:
New York, NY
Kontaktinformation
http://www.joyce.org

Beschreibung

The Joyce commissioned work gives insight to contemporary China by contrasting the modern metropolitan population represented by the dancers, with the traditional agrarian society represented by the folk musicians from the Grasslands of Inner Mongolia. In this work, Jin Xing uses movement and sound to explore the communication barriers between these diametrically opposed representatives of today’s China.


Alles scheint möglich
September 14, 2008, 1:37 pm
Filed under: Links

shanghai mon amour, 2008, orf

Auf dem Reißbrett der Zukunft scheint alles möglich:
Jing Xing, eine Starchoreografin, die früher ein Mann war, wagt den Spagat zwischen Anpassung und Aufbruch. …



Schanghai: Das blaue Wunder
September 14, 2008, 1:30 pm
Filed under: China

Schanghai: Das blaue Wunder, 2001, Tagesspiegel

… Im Ballett-Saal des Grand Théâtre probt die Truppe der Choreografin Jing Xing. Vor einem Jahr ist sie von Peking nach Schanghai umgezogen, überzeugt davon, dass sich hier bald eine Renaissance ereignen wird. In den 20er, 30er Jahren galt Schanghai als das Paris des Ostens. Damals florierte die Wirtschaft, das liberale Klima der Stadt trieb kulturelle Blüten. Jetzt boomt die Stadt wie damals, und Jing Xing meint, in zehn Jahren sei Schanghai wieder eine Kulturstadt, von der die Welt sprechen wird. Ihre kleine Compagnie ist gegenwärtig wohl die progressivste Tanz-Formation Chinas. Alle Tänzer wurden bei den wenigen Tanzpädagogen ausgebildet, über die das Land verfügt. Und die arbeiten ausschließlich beim Militär – für dröhnende Revolutions-Opern. Das Militär hat auch Dichter und Pop-Sänger unter Vertrag, die für Fernseh-Shows in Soldaten-Uniformen auf Glitzertreppen auftreten. Jing Xing befürchtet nur eines: dass ihre Truppe keine Ausreisegenehmigung erhalten könnte, wenn sie ins Ausland eingeladen wird. Denn ihre Mannschaft hat einen Schönheitsfehler; sie ist nicht staatlich organisiert, sondern privat. Der kapitalistische Rummel im Geschäftsleben draußen hat die Ideologien drinnen noch nicht überwunden. …